100-Stunden-Aktion 2007

Der Erlös von etwa 12.000 € ist für Familia in Indien bestimmt. Ein super Ergebnis !
Auf der Homepage unsere Kirche stellt Christoph Wagener das Projekt ausführlich vor:
 

Ankündigung

Christiane Weiß mit ihrem Bericht über die 100 Stunden Aktion 2007

100 Stunden Aktion

Wie ihr ja sicherlich schon gehört habt, findet vom 27.12 – 31.12 2007 die 100 Stunden Aktion statt.
Für die unter euch, die von dieser Aktion noch nichts gehört haben (was ich mir zwar nicht vorstellen kann) folgt jetzt mal eine genaue Erklärung, die gleichzeitig auch als Werbung dienen soll:
Also die Aktion beginnt am 27.12 um 8 Uhr im Pfarrheim und endet am 31.12 um 12 Uhr mit dem Empfang der Außen-Aktion. Während dieser Zeit (100 Stunden) ist das komplette Pfarrheim von den ca. 50 engagierten Jugendlichen „besetzt“.
Die Jugendliche arbeiten in 3 Schichten rund um die Uhr für einen guten Zweck und einige werden auch dort schlafen, denn es wird ja Rund-um-die-Uhr gearbeitet. Diesmal wird der Erlös für Familia e.V. in Indien gespendet.
Im Pfarrheim wird in der Zeit in 3 AGs gearbeitet.

Die Bistro-AG bereitet jeden Tag Frühstück zu (außer am 27.12), das im schön geschmückten Jugendraum eingenommen werden kann. Das Abendessen hat täglich ein anderes Thema.
Es gibt diesmal einen „American Diner“ mit Burgern, einen mediterranen Abend mit spanischer Paella und griechischer Moussaka, Immer-wieder-Sonntags mit typisch deutschen Gerichten und der asiatische Abend mit leckerem aus dem Wok. Zwischendurch werden leckere Snacks zubereitet und einen Brunch gibt es diesmal auch wieder.

Die Kreativ-AG veranstaltet dieses Mal einen Weihnachtsliederabend und einen Musicalabend, der wieder von vielen Kindern mitgestaltet wird und unter dem Motto „König der Löwen“ steht.
Der „bunte Abend“ gehört ja mittlerweile zu den Ereignissen in Grafenwald.
Zu den Abenden veranstalt die Kreativ-AG auch einen Basar, wo handgefertigte Armbänder, Ketten und Windlichter verkauft werden. Aber dies war noch nicht alles, denn auf Anfrage kann man die AG auch für ein Ständchen „mieten“.

Die Dienstleistungs-AG bietet wieder ihren Brötchenservice (außer am 27.12), das Fahrräder putzen, Autos waschen an und kann auch für Botengänge oder sonstiges „gemietet“ werden.
Jeden Abend gibt es draußen vor dem Pfarrheim Glühwein,  Bratwurst und einmal sogar Grünkohl mit Mettwurst zu essen.
Das sind die AGs im Pfarrheim, aber natürlich werden auch außerhalb von Grafenwald Spenden gesammelt.

Die Außen-Aktion besteht aus 10 Jugendlichen, die die Strecke von Dresden nach Grafenwald (ca. 600 km) mit Tretrollern zurücklegen werden. So, dass waren erstmal ganz viele Information, da wir aber auch 2009 wieder eine Aktion veranstalten möchten, bitten wir euch, dass ihr diese Aktion genauso (oder noch mehr) unterstützt, wie bei den letzten Aktionen. Also tragt euch in die Abendessenlisten (18 oder 19 Uhr), Brötchenlisten und/oder bei der Außen-Aktion ein, wo Geld pro zurückgelegten Kilometer gespendet wird. Die Listen liegen jeden Samstag und Sonntag nach den Messen in der Kirche aus, wo ihr euch bis zum Weihnachtsfrühschoppen (26.12) eintragen könnt, wohin ich euch ganz herzlich einlade. So, das war’s erstmal einmal, aber auch während der Aktion werden weitere Berichte folgen.
Schön, dass sich wieder so viele Menschen beteiligen werden.


Abfahrt der Rollerfahrer am 26. Dezember

Die 100 Stunden Aktion 2007 ist angelaufen. Die Fahrzeuge sind Richtung Dresden unterwegs.

     
Und ab geht`s nach Dresden
Zweirad Büning stellte
einen Roller zur Verfügung.
Fahrzeuge wurden von Buchheit Bau und Auto Schubert großzügig bereitgestellt.
Familienmitglieder und Freunde sind zum Abschied mitgekommen. Platz ist genug.
Ein Grafenwald-Schal (vom VfL) durfte auch nicht fehlen. Die Technik (Notebook und Roller) wird noch einmal überprüft.
Noch lächeln sie ...    

Erster Tag

Nach den langen Vorbereitungen ging es heute um 8 Uhr endlich los. Die 100-Stunden-Aktion 2007 begann. Viele Jugendliche waren zum Start gekommen, und so ist das Pfarrheim ab heute morgen in der Hand der Jugendlichen. Wegen dem großen Interesse der Gemeinde konnten auch schon am ersten Tag viele Dienstleistungen, neben dem obligatorischen Fahrradputzen, ausgeführt werden. Es wurde z. B. ein Klettergerüst abgebaut, das nach Tschernobyl geht. Auch die Bistro-AG hatte wie zu erwarten gut zu tun. Von der Außen-Aktion kann ich berichten, dass sie gutgelaunt in Dresden gestartet sind. So, dass war der erste Tag der diesjährigen 100-Stunden-Aktion.

Christiane Weiß

zunächst einige Bilder vom Start der Aktion um 8 Uhr:

Noch 2 Sekunden bis zum Start. Jetzt muss die Uhr nur noch auf 00:00:00 herunterzählen.    
Auch die Rollerfahrer warten in Dresden vor der Frauenkirche auf den Start. Ein Stein der Frauenkirche wird unseren Rollerfahrern überreicht.
Die Dienstleistungs-AG putzt schon einige Felgen (und wartet auf die ersten Fahrräder) Auch die Arbeit für den Vormittag wird verteilt.

Die Kreativ-AG übt schon für ihre Auftritte.
Sara zeigt den Mädchen von der Bistro-AG die Küche. (Sara war schon so oft dabei, dass sie es mit verschlossenen Augen kann.)    
Umgeräumt werden muss auch noch. Und es werden Hinweisschilder gemalt.
fünf Friteusen für ein Halleluja Eine große Anzahl von Aufträgen sind noch nicht bearbeitet.
Grillen und Glühwein Die Kochtruppe
  Das Abendmenü auf amerikanische Art
  Der Freund aller Hollandräder
Hermann in seinem Element  
Die Kochtruppe hatte einiges zu bearbeiten.  

Zweiter Tag

An diesem Tage wurde asiatische Küche angeboten Schwester Maria Monika im Gespräch.
Im Hintergrund läuft die Uhr Richtung Null
  Alle Plätze im Jugendraum waren belegt
Ein kleiner Snack kann
nicht schaden
Christoph Wagener mit einem eindrucksvollen Vortrag über
Familia in Indien.
Aufmerksam wurde zugehört. Der Kirchenchor nahm bei seinem Winterspaziergang eine Pause im Pfarrheim.

Über die Rollerfahrer erreichte uns über Klaus Hülskemper eine Nachricht von 9 Uhr:

Nach der ersten durchfahrenen Nacht bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, haben unsere Tretrollerfahrer Leipzig hinter sich gelassen und fahren zur Zeit durch Werther, Günzerode. Damit sind die ersten 270 Kilometer nach 25 Stunden bewältigt. Bei bewölktem Himmel und Temperaturen zwischen 2 und 3 Grad ist den Fahrern die große Anstrengung ein wenig anzumerken.

Wenn das derzeitige Tempo beibehalten werden kann, werden die angestrebten 700 Kilometer bis Silvester Mittag 12:00 Uhr sicherlich zurückgelegt werden können.


Dritter Tag

Das Programm für den Samstag:

8-11 Uhr Frühstück (ohne Anmeldung)
11-15 Uhr große Autowaschaktion auf dem Kirchplatz
14.30 Uhr – 17 Uhr Cafeteria
ab 18 Uhr: vor dem Pfarrheim Glühwein, heißer Kakao und Bratwurst
18 und 19 Uhr Abendessen (mit Anmeldung): mediterraner Abend
20 Uhr Musical-Abend, gestaltet von Kindern und Jugendlichen
Zwischen den Mahlzeiten und nachts werden zusätzlich verschiedene Snacks angeboten.

Bilder aus der Mittagszeit:

Mit diesem Gruß verabschiedete sich die Nachtschicht.  

Von 11 bis 14 Uhr wurden an der Kirche Autos gewaschen.
Im Pfarrheim kann man sich einen Snack bestellen, z. B. lecker Pommes mit Majo.
Die Kreativ-AG bastelt Modeschmuck, der natürlich auch verkauft wird. Die Dienstleister
bei ihrer nassen Arbeit

Auch die ersten Fotos der Außenaktion unterwegs sind eingetroffen:

514 km heute Mittag (29.12.07) tolle Leistung  
Den Fahrzeugsponsoren einen herzlichen Dank vom 100 Stunden Team Bau Buchheit in Bottrop
Auto Schubert Gladbeck Und ohne Bild: Zweirad Büning in Grafenwald
Immer in Richtung Wöllerland Alle Wege führen nach Grafenwald
Pause ist angesagt  
Auch die Kultur wird nicht vergessen  
  Zu Gast bei der Feuerwehr Paderborn

Hier musste der Roller, den Winfried Funke zur Verfügung gestellt hatte, geschweißt werden.

Für diese Hilfe ein herzlichen Dank nach Paderborn

Abends war der Musical-Abend:

   

Vierter Tag

Programm für den Sonntag:

Ab 10.30 Uhr Brunch (mit Anmeldung)
14.30 Uhr – 17 Uhr Cafeteria
ab 18 Uhr: vor dem Pfarrheim Glühwein, heißer Kakao und Grünkohl mit Mettwurst
18 und 19 Uhr Abendessen (mit Anmeldung): Immer-wieder-Sonntags
20 Uhr Bunter Abend
Zwischen den Mahlzeiten und nachts werden zusätzlich verschiedene Snacks angeboten.

Christiane Weiß mit einem kurzen Bericht von den Rollerfahrern:

Die Läufer kommen sehr gut voran.
Gestern Nacht waren sie schon in Dülmen.
Heute Morgen haben sie mit unseren früheren Pastor Herr Fögeling in Datteln gefrühstückt.
Dort konnten sie sich bei einer warmen Dusche kurz erholen.
Jetzt kreisen sie durchs Münsterland und werden mehr als die vorgenommenen 700 Kilometer schaffen.
Wir freuen uns, sie morgen um 12 Uhr zu begrüßen.

Hier einige Bilder aus den frühen Morgenstunden und dem anschließenden Brunch.


Es wird Modeschmuck gebastelt. Fahrräder werden geputzt.
Die Verteilung der Brötchen wird organisiert.  
Die Tische für den Brunch werden eingedeckt.  
  Der Saal war bis auf den
letzten Platz gefüllt
   
  Das wohl größte Frühstücksbüfett
der Pfarrgeschichte
  Es fehlte an nichts

Der "Bunte Abend":

Programm des bunten Abends Das moderne Wöllerlied
Hier bei einer Probe Das moderne Wöllerlied (siehe unten) wird geprobt
Das Publikum wartet gespannt Die Moderatoren
schnuckelige Burschen    
mit Hochgeschwindigkeit durch das Publikum  
Die Sänger des Wöllerliedes  
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 
 
 
 
 
   

Beim Bunten Abend wurde von den Jungs der Dienstleistungs-AG ein Lied der Ärzte mit einem neuen Text versehen:

Wöllerland

Jeden Tag bin ich im Kuhstall, und ich hör den Viechern zu.
Ich sitz hier auf meinem Trecker und knattere übers Feld.
Diese eine Liebe wird nie zu Ende gehen,
wann werd ich es wieder sehn?

Manchmal schließe ich die Augen, stell mir vor ich steh im Wald.
Dann denk ich an dieses Do-orf und mein Herz das wird so schwer.
Diese eine Liebe wird nie zu Ende gehen,
wann werd ich es wieder sehn?

Oh ich hab solche Sehnsucht, ich verlier den Verstand.
Ich will wieder in den Ruhrpott, ich will zurück ins Wöllerland.

Wie oft stand ich auf der Halde? Wie oft sah ich dort den Pütt?
Wie oft ging ich in die Kirche, für mein eigen Seelenglück?
Diese eine Liebe wird nie zu Ende gehen,
wann werd ich es wieder sehn?

Oh ich hab solche Sehnsucht, ich verlier den Verstand.
Ich will wieder in den Ruhrpott, ich will zurück ins Wöllerland.

Es ist zwar nicht so groß, dafür ist man unter sich.
Und ich weiß ich kenn hier jeeeeee Gesiiiiicht.

Oh ich hab solche Sehnsucht, ich verlier den Verstand.
Ich will wieder in den Ruhrpott.
Ich will zurück, ich will zurück,
ich will zurück ins Wööööööööööllerlaaaaaaaaaaaaaaand.

Ein paar Bilder der Rollerfahrer hat uns noch per Mail erreicht:

In Hünxe haben ein paar Wöller die Rollerfahrer unterwegs besucht  
  Chaos mit Ordnung
Die Stimmung war prima    

Fünfter und letzter Tag

Programm vom Montag:

8-11 Uhr Frühstück (ohne Anmeldung)
12 Uhr Ende der 100-Stunden-Aktion und Empfang der Außen-Aktion vor dem Pfarrheim

Hier einige Bilder vom eintreffen der Rollerfahrer nach 968 Kilometer

Über 100 Grafenwälder erwarteten die Rollerfahrer.
Pünktlich um 12 Uhr erreichten die Rollerfahrer die wartenden Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde. Eine grandiose Leistung  
 
Diesen Stein der Frauenkirche bekamen die Jugendlichen in Dresden überreicht und brachten ihn mit nach Grafenwald.    
Im Pfarrheim wurde zum Abschluss ein Gruppenbild mit allen beteiligten gemacht. Beim Durchzählen kommt man auf 55 Personen.  

Dankschreiben von K. C. Thomas vom 17. Januar 2008

Dear Christoph,

Thank you for the telephone call and for the email. A very BIG THANK YOU to you and to all the youth who worked hard on the 100 hour Action for Familia. I just saw the website of Grafenwald and the news about the 100 hour Action by the youth. Brilliant. Jaguli is also there.
Let us hope that our common dream about Jaguli will become a reality in this year. Let us pray for this. Congratulations to you, Christoph and all the youth.

 

Dear Friends,

I have no words to thank you adequately for the generous support you, the youth of grafenwald have given to Familia.
We from FAMILIA want to give you a BIG THANK YOU for your 100 hours Action for raising funds for us. Congratulations to all of you for the huge success of the Action.
We understand that it took much sacrifice on the part of each of you. I have just seen the website and the news about your 100 hours Action. Brilliant!
We feel you are very close to us in heart and soul. God bless you for everything.

The Creche in Jaguli is our common dream. I know that Christoph Wagener has informed you well about it. Let us hope that it will be a reality in this year.

Let us Dare and Hope, "Aude et Spera"

We shall certainly keep you informed of the developments.
Kindly excuse us for the delay that was caused by some technical fault becasue of which we could not send you email earlier. I was supposed to write some time during your 100 hour Action. But I did no succeed. (We are in a small village and it is a great luck that we are able to have the internet facility though it gives much trouble some times).

With our love to one and all,

K.C.Thomas and all FAMILIA.


Die Fotos der 100-Stunden-Aktion 2007 wurden gemacht von Anna Fockenberg, Johannes Fockenberg, Hans Lux, Jan Lux, Wolfgang Willems und Rainer Weiß.


letzte Änderung: 23.02.2007 Impressum