Ferienfreizeit in Ladbergen 2017

Ladbergen Bericht 3.0

…wie versprochen hier die Fortsetzung vom letzten Bericht.

Wir haben euch ja bereits berichtet, dass der Sonntagabend ganz im Zeichen des „Casino-Royal“ stand. Im schicken Anzug und schicken Kleidern erwarteten uns die Betreuer und forderten uns zu einer Runde Poker, Black Jack, Roulette, Schocken oder Würfeln auf. Damit wir allerdings überhaupt hereingebeten wurden, durfte auch an uns das Hemd und die Krawatte oder das schicke Kleid nicht fehlen. Damit wir nicht unser echtes Geld verzockten, bekamen wir unser Startkapital in Form von Pokerchips. Um später das Casino als Sieger zu verlassen, haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Bank zu schlagen. Was auch allen immer mal wieder gut gelungen ist. Aber wenn es einen Sieger gibt, dann müssen wir auch einen Verlierer haben und so wurde nicht nur der Sieger unter uns gekürt, sondern auch der Pleitegeier.

Nach einem aufregenden Abend im Casino, hieß es dann für uns am nächsten Morgen: „ Zurück in die Schule“, denn das 1-Live-Schulduell stand auf dem Tagesplan. In zwei großen Gruppen traten wir gegeneinander an und mussten mit Hilfe des ABCs versuchen, die Fragen, die uns gestellt wurden, zu beantworten. Die Schwierigkeit bestand allerdings darin, dass wir die passenden Antworten finden mussten, in denen kein einziger Buchstabe doppelt vorkam.

Nachdem wir wieder aus der Schule zurück waren, kam uns schon der leckere Duft aus der Küche entgegen, sodass man sich schon richtig auf das Mittagsessen freuen konnte. So wie wir das auch zuhause immer tun. Nach der Verkostung des Wirsings, dem leckeren Quark als Nachtisch und einer ausgiebigen Mittagspause ging es dann am Nachmittag weiter mit dem zum Stationslauf umfunktionierten Gesellschaftsspiel „Auf Achse“. Hier mussten wir Aufträge erledigen, bei denen Waren von A nach B zu transportieren waren. Die Waren konnten wir uns durch Jahrmarktspiele wie Dosenwerfen, Pick-Pack, Fäden ziehen und vielem mehr erspielen, allerdings auch immer nur so viele, wie wir auch tatsächlich benötigen. Für jeden erledigten Auftrag gab es dann einen Erlös und wer am Ende das meiste Geld verdient hatte, gewann das Spiel. Zum Abend hin wurde es dann ganz entspannt. Es ging nämlich für uns ins Kino der CAJ-Werkstatt. Dort lief dem Freizeitmotto entsprechend der Film „Konferenz der Tiere“. Mit Hilfe von selbst gemachtem Popcorn fühlte es sich dann tatsächlich so an, als ob wir uns in einem richtigen Kino befänden.

Auch am Dienstagmorgen stand das Thema „Entspannung“ an oberster Stelle der Tagesordnung, denn unser traditionelles Gammlerfrühstück stand an. Wir waren hellauf begeistert, da der eigentliche Tagesablauf durchbrochen wurde und wir nicht mit der Weck-CD geweckt wurden und stattdessen einfach mal ausschlafen durften. Auch das Frühstück war an diesem Morgen etwas Besonderes. Zum einen gab es neben dem frischgebackenen Brot auch Cornflakes und zum anderen konnten wir frühstücken, wann wir wollten. Da der Vormittag durch das Gammlerfrühstück vollständig erschöpft war, trafen wir uns an diesem Tage alle gemeinsam das erste Mal zum Mittagessen. Zum Mittag gab es dann Milchreis und die Reste vom Vortag. Nachmittags ging es dann mit den verschiedenen Kreisspielen weiter. In 8 Gruppen eingeteilt trafen wir uns immer mit 2 Gruppen an einer Stadion, um dort dann Spiele wie Möhrenziehen, die Reise nach Jerusalem, das Löffelspiel und vieles mehr zu spielen. Abends kamen dann für die an diesem Tag nicht sattzukriegenden Meute, noch Currywurst und Kartoffelspalten auf den Tisch. Alles in allem verputzten wir 20 kg Kartoffelspalten und Currywurst aus insgesamt 105 Würstchen.

Für das abendliche Programm tauchten wir noch mal in die Welt der Gesellschaftsspiele ein und es wurde Activity gespielt. Auch hier wurde unserem Wissen und unserer Kreativität einiges abverlangt, denn wie mit Sicherheit bekannt, mussten wir für Montagsmaler unsere künstlerische, für Pantomime unsere kreative und für die Erklärung unsere sprachlich Seite entdecken.

Am gestrigen Tag ging es dann endlich mal wieder nach 2 Tagen Dauerregen nach draußen an die frische Luft und wir haben Gaelic Football gespielt. In Form einer Europameisterschaft für das sich die 8 Teams aus Schweden, Island, Italien, Ungarn, Belgien, Portugal, Österreich und Irland hier bei uns in Ladbergen qualifiziert haben, wurde der Europameister ermittelt. Im Finale standen sich Schweden und Österreich gegenüber und Schweden ging als Europameister daraus hervor. Am Abend könnten wir auch noch dem Spiel aller Spiele in die Augen sehen, das Spiel der Gewinner gegen die Betreuer. Da wir den regenfreien Tag ja in voller Länge genießen wollten, ging es für uns nach dem Abendessen nochmals frisch gestärkt zurück auf den Fußballplatz, um uns bei Wiesenspielen nochmal so richtig auszutoben.

Wer nach diesem anstrengendem Tag dachte, es könnte nicht noch besser kommen, wurde heute Morgen eines besseren belehrt. Wobei uns das gar nicht groß störte, denn auf diesen Programmpunkt, haben wir schon seit langem hin gefiebert und beim Frühstück gab es dann auch die offizielle Bestätigung: Heute ging es für uns in Aaseebad nach Ibbenbüren. Also hieß es für uns nach dem Frühstück schnell alle Klamotten packen, Trinkflaschen füllen und Taschengeld einpacken, denn pünktlich um 10 Uhr fuhr der Bus vor, der uns bis vor das Schwimmbad fuhr. Im Aaseebad angekommen, erwartete uns dann eine Kletterwand, ein Außenbecken, ein Sprungturm und ein Wellenbad. Hier konnten wir uns so richtig austoben. Das hat richtig viel Spaß gemacht, war allerdings auch richtig anstrengend. Es war sogar so anstrengend, sodass wir, wieder in der CAJ-Werkstatt angekommen, so viel Hunger hatten, dass wir es geschafft haben 170 Burger zu verputzen.

Wo wir gerade schon mal bei den Zahlen, Daten und Fakten aus der Küche sind:

Während der kompletten 2 Wochen haben wir beim Pizza essen 20 große Bleche verspeist, 80 Nacken, 40 Bauch und 90 Würstchen beim Grillen und über die Morgende und Abende verteilt über 50 kg frischgebackene Brote gegessen. Freitag ist ja bekanntlich der letzte Tag, an dem es aus unserer Zauberküche nochmal herrlich nach leckerem Kaiserschmarren duften wird, welcher aus ca.110 Eier zubereitet wird.
Wir wünschen euch noch schöne ruhige Resttage, bevor wir wieder Zuhause ankommen und wie bereits erwähnt Grafenwald und Umgebung unsicher machen werden.

Bis Samstag!

Liebe Grüße

Die bald wiederkehrenden Ladbergener

   

Zweite Nachricht aus Ladbergen

Man mag es kaum glauben, aber seit gestern ist schon eine ganze Woche um und wo die Zeit geblieben ist, wissen wir nicht.

Seit unserem letzten Bericht haben wir wieder viele tolle Dinge erlebt, an denen wir euch auch teilhaben lassen wollen.

Wir erzählten ja bereits, dass wir Dienstagnachmittag unsere grauen Zellen ein bisschen auf Vordermann gebracht haben. Die graue Zelle blieb allerdings nicht das einzige, was an diesem Tage noch beansprucht werden sollte, denn nach dem Abendessen konnten wir gestärkt und voller Motivation in den Abend starten, denn Staffelspiele standen auf dem Programm. In Gruppen traten wir gegeneinander und gemeinsam gegen die Betreuer an, sodass nicht nur wir Kinder, sondern auch sie am Abend müde ins Bett fielen.

Denn was wir abends noch nicht wussten, wurde uns dann am nächsten Morgen beim Frühstück eröffnet. Auch der Mittwoch sollte ganz unter dem Motto „Spiel, Sport und Spaß“ stehen, allerdings durfte auch hier die Erholung nicht fehlen. Es ging nämlich schon direkt nach dem Frühstück los zum nahe gelegenen Badesee. Dort konnten wir uns bei 30° im kühlen Nass mit allem was das Herz begehrt austoben, weil es an Sprungturm oder Badeinsel nicht mangelte. Falls wir uns allerdings lieber erholen wollten, konnten wir auch auf der Wiese mit ein bisschen Musik in den Ohren oder einem Buch in der Hand die Seele baumeln lassen.

Kaum Zuhause angekommen überraschten uns die Kochfrauen mit dem herrlichen Duft frischgebackener Pizza, was natürlich Vorfreude auf das Abendessen weckte. Am Abend spielten wir das zur Show umfunktionierte Gesellschaftsspiel „Nobody’s Perfect“, bei dem auf schwierige Quizfragen nicht die richtige, sondern die kreativste Antwort gesucht wurde.

Den nächsten Tag begannen weibliche und männliche Ladbergener getrennt – während sich die Jungs mit Sitzfußball körperlich betätigten, backten die Mädels Schoko-Cup-Cakes, die wir nach dem mittäglichen Nudelauflauf als Nachtisch verspeisten. Nach der Mittagspause diente dann ein Mix aus sportlichen und kreativen AGs dazu, wieder in Schwung zu kommen. Die Show am Abend dieses Tages trug den Titel „Getan, gejagt“ und dabei winkten als Gewinn einige zusätzliche Minuten, die wir vor dem Schlafengehen noch auf anderen Zimmern verbringen durften.

Der Freitag stand ganz unter der Flagge der berühmten Comic-Helden Asterix und Obelix. Wir starteten mit einem sportlichen Wettbewerb zwischen Römern und Galliern, der jedoch unentschieden endete – ähnlich wie es auch im Comic nie ein endgültiges Ergebnis zwischen den Rivalen gibt. Nach einer kleinen Stärkung am Mittag zogen wir dann nachmittags zur Olympiade in das gallische Dorf ein. Verschiedene Disziplinen wie Armbrustschießen oder Pyramidenbauen suchten in uns ihre Herausforderer. Nachdem wir auch diese Herausforderungen erfolgreich gemeistert hatten, hatten wir mächtig Hunger und es kam was Ordentliches vom Grill auf unsere Teller. Damit wir den Tag so richtig im Asterix-und-Obelix-Stil ausklingen lassen konnten, saßen wir noch gemütlich bei Stockbrot und Gesang am Lagerfeuer und lauschten dem Knistern.

Gestern Morgen flatterte dann eine Einladung für einen Kindergeburtstag ins Haus. Dort wurden typische Spiele gespielt, die man auf einem solchen Event eben erlebt – Topfschlagen, Stopptanz, Mord in der Disco und vieles mehr. Da am späten Nachmittag der Gottesdienst stattfand, hatten wir nach dem Mittagessen nicht all‘ zu viel Zeit für einen großen Programmpunkt, sodass wir uns das Warten mit Kreisspielen verkürzten. Am Abend feierten wir dann unser alljährliches Bergfest, denn wie schon erwähnt, sind wir inzwischen ohne es richtig bemerkt zu haben, schon eine ganze Woche hier.

Die neue Woche startete heute Morgen mit der dritten AG-Runde, bei der diesmal zwischen Porzellan-Gestaltung, Fußball, Klassenspielen und Brettspiel-Entwerfen gewählt werden konnte. Anschließend gab es wie immer ein reichhaltiges Mittagessen, sodass wir uns jetzt gestärkt auf einen großen Haufen Gesellschaftsspiele stürzen. Heute Abend heißt es dann „Casino-Royal“ – nur wer sein „Poker-Face“ bewahrt, kann den Jackpot knacken.

Fortsetzung folgt…

Grüße nach Hause :)

Die 65 „Urlauber“, die ab Samstag wieder Grafenwald und Umgebung unsicher machen.

     

Ladbergen 2017; Bericht 1.0

Hurra, wir sind da!

Kurz nach der Verabschiedung am Samstag sind wir auch schon alle wohlbehalten in Ladbergen angekommen. Zimmeraufteilung, Auspacken und Mittagessen waren schnell erledigt, sodass wir uns am Nachmittag auf die Suche nach des Rätsels Lösung des Cluedo-Spiels machen konnten. Für die abendlichen Wiesenspiele ging es für uns auf den hauseigenen Fußballplatz, wo wir uns so richtig austoben konnten, um dann den Tag mit dem Beginn einer zum Motto passenden Gute-Nacht-Geschichte ausklingen zu lassen.

Am nächsten Morgen haben wir gestärkt im Wald bei Siedler von Catan unser eigenes Reich erschaffen. Dem Wochentag entsprechend gab es anschließend ein gebührendes Sonntagsmahl: Braten, Kartoffeln und Kaisergemüse mundeten uns sehr. Die AGs für den weiteren Tag konnten sich dann alle selbst aussuchen - Wikingerschach, Kicker, Lichterketten basteln, Werwolf, Experimente und Aerobic bereiteten allen viel Freude.

Gestern stand der ganze Tag unter dem Motto „Konferenz der Tiere“. Von morgens bis abends begleiteten uns ein Schaf, ein Adler, ein Hase, eine Kuh, ein Huhn, ein Gorilla, ein Esel, eine Giraffe, ein Pinguin, ein Eisbär und ein Panda durch die Spiele. Morgens gab es ein Safari-Quiz und nachmittags eine Tierolympiade. Am Abend, nachdem sich die elf Tiere wieder in das Betreuerteam verwandelt hatten, konnten die Kinder bei der Show „Mein Betreuer kann…“ auf die Talente der Betreuer setzten und sie bei den Aufgaben unterstützen. Bei vielen verschiedenen Disziplinen wurden unter anderem ihre Koordination, ihre Feinmotorik, ihre Wahrnehmung und ihre künstlerische Fähigkeiten auf die Probe gestellt.

Heute ging es dann direkt am Morgen mit viel Action los: „Takeshi‘s Castle“ vereinigte eine Menge ungewöhnlicher sportlicher Spiele bei denen nicht jedes Kleidungsstück trocken blieb…

Wenn gleich unsere Mittagspause vorüber ist, werden wir zur Abwechslung unsere grauen Zellen anstrengen und mit Hilfe von „Tick Tack Boom!“ die deutsche Sprache auf den Kopf stellen.

Viele Grüße nach Grafenwald und bis zum nächsten Mal;

die Ladbergener

     

Am 15. Juli 2017 startete die Ferienfreizeit Ladbergen. 50 Kinder, 10 Betreuer und 3 Kochfrauen verbringen 14 Tage im Tecklenburger Land.

Pater Periya erteilt den Reisesegen.
   
       
       

letzte Änderung: 28.07.2017 Impressum