Geschichte Grafenwalds bis 1899

vor 950.000 Jahren: Spuren aus der Steinzeit

1163: Urkundliche Erwähnung des Hofes Deffte

1240/41: Errichtung eines Zisterzienserinnenklosters

1579: Mercator zeichnet die Karte des "Bischoffs Sundern" (mit dabei ein kleiner Teil Grafenwalds)

1755: Verlegung der Graf Merveldt'schen Mühle von Haus Hove nach Grafenwald (Grafenmühle)

1775: Schweinestreit mit Bottrop

1775: noch ein Schweinestreit

1810: Die Belehnung mit dem Vossen- oder Junkern-Sundern

1811: Grenzziehung zwischen Bottrop und Kirchhellen

1816: Karte des Vosses Sundern

1822: Katasterkarte von Kirchhellen

1823/1825: Unklarheiten über die Grenze zu Bottrop

1825: Erste aktenkundliche Erwähnung des Namens "Grafenwald"

1847: straßenmäßiger Ausbau der heutigen Bottroper Straße

1853: Die Post verlässt den Alten Postweg, die jetzige L 623 wird neue Poststraße

1872: Antrag zum Bau einer Schule in Grafenwald

1876: Schulbau in Grafenwald (Schule Holthausen)

1880: Rechtsstreit um Wegerecht

1893 - 1896: Vorbereitungen zum Bau einer eigenen Kirche

1896 - 1898: Planung und Genehmigung der Kirche

1896: Aufstellung des Franziskus-Denkmals

1898, 26. Juni: Grundsteinlegung der Kirche

1899: Sammlung in Westfalen für die Kirche

1899, 24. Oktober: Einweihung der Kirche

Die meisten Angaben stammen aus Veröffentlichungen des Vereins für Orts- und Heimatkunde Kirchhellen.


letzte Änderung: 14.01.2009 Impressum