Bernhard Bromkamp

  Bernhard Bromkamp wurde am 15. April 1899 geboren. Seine Eltern waren Heinrich Bromkamp und Maria Katharina Bromkamp, geborene Hülskämper.

Seine Kindheit und Jugend verbrachte Bernhard Bromkamp in Grafenwald auf "Bromkamp's Kotten" am Andresenstrang 45.

1926 schloss er sich dem Konvent des Franziskaner-Klosters in Dorsten an. Er trat aber nicht in den Orden ein, sondern war zunächst als Hausdiener tätig. Die Landwirtschaft des Klosters wurde später sein Bereich. Auf eigenen Wunsch nahm er am Schölzbach für viele Jahre seine Wohnung, um, wie er sagte, für die Tiere besser sorgen zu können.

Von den Mönchen war er wie einer der ihren angesehen. Auch in der Stadt sprach man immer von "Paters Bernhard", auf Plattdeutsch: "Poaters Bänad".

Im Alter zog er dann Mitte der siebziger Jahre in das Kloster an der Lippestraße um. Als dieses Kloster durch ein neues mit neuer Kirche ersetzt wurde, wechselte Bernhard Bromkamp ins Altersheim der Franziskaner nach Warendorf.

Hier starb er nach einem arbeitsreichen Leben am 24. September 1987 im Alter von 88 Jahren. Seine letzte Ruhestätte fand er in der Franziskaner-Gruft in Dorsten auf dem Friedhof an der Gladbecker Straße.

Bernhard Bromkamp hatte von seinen Eltern "Bromkamp's Kotten" geerbt und vermachte diesen nach seinem Tode der Pfarre Hl. Familie. Vom Land, das zum Kotten gehörte, verkaufte die Pfarre einige Grundstücke und konnte mit diesem Geld den Grundstock für das Seniorenzentrum bilden.

größtenteils entnommen aus: Bernhard Fögeling, Johannes Lanfermann: 100 Jahre Kirche Grafenwald - Ordensleute, Pastoralreferenten, 2000


letzte Änderung: 23.03.2007 Impressum - Datenschutz