Treck de Bomstamm

Treck de Bomstamm 2015

In Grafenwald wurde am 29. August schon einmal trainiert.
       
       
       
Der Norden Kirchhellens ist eher ländlich geprägt. So gibt es neben Parkplätzen für Autos auch solche für Trecker.  
Hier wird Luft aus den Reifen gelassen, damit  diese besser im Boden greifen. Nicht jeder Trecker stößt eine solche Rauchwolke aus.
Jan Lux vor seinem Trecker... (Klasse bis 25 PS) ... und auf der Stecke.
Noch ein kurzes Stück, dann sind die 100 m geschafft. "Full Pull" nennt man das. Alle Trecker, die die Strecke geschafft haben, müssen in die Qualifikation. Diesmal muss ein Baumstamm und ein Trecker gezogen werden.
Ein weiterer Trecker (Klasse bis 100 PS) aus Grafenwald (ebenfalls von Jan Lux).    
Matthias Lux startet in der Klasse bis 100 PS. Dort müssen zwei Baumstämme gezogen werden.  
Ein gut restaurierter Trecker. Bei diesem Trecker sind nicht mehr alle Teile original.
Hier ein Kirchhellener Trecker mit RE-Kennzeichen noch im Originalzustand ... ... mit dem "Rettet Kirchhellen"-Aufkleber
Traktoren wohin man schaut. Aber auch andere landwirtschaftliche Geräte waren zusehen.
Autos starteten in einer eigenen Klasse. Sie mussten etwas kleinere Baumstämme ziehen. Hier Jürgen Mendler mit seinem Audi.

 


Treck de Bomstamm 2012

"Zieh den Baumstamm" - das war nun am 1. und 2. September 2012 schon zum dritten Mal in Kirchhellen-Hardinghausen die zu bewältigende Aufgabe. Dazu braucht man am besten einen Trecker. Über 100 Fahrer hatten sich mit ihren Treckern angemeldet. Die Trecker fuhren je nach PS in verschiedenen Klassen. Sie mussten je nach Klasse unterschiedlich schwere Baumstämme über eine Strecke von 100 m ziehen. Dies nennt man einen "Full Pull". Erschwerend kommt hinzu, dass das Gelände dabei leicht ansteigt .

Theo Wessel auf seinem Hanomag. Jan Lux auf seinem Fendt. Er belegte in der Klasse bis 25 PS den vierten Platz.
Mehrere Trecker konnten zusammengespannt in einer höheren Klasse fahren. Dabei wurde die Gesamt-PS-Zahl berücksichtigt. Der Vorteil ist, dass diese PS auf 6 angetriebenen Räder verteilt sind.
(vorne Jan Lux, hinten Theo Wessel)
Das Dreiergespann schafft es locker bis ins Ziel und sicherte sich den Sieg in dieser Klasse.
Jan Große-Holtfort auf seinem Deutz. Egbert Lux auf dem Fendt von Jan Lux. Egbert schaffte hiermit die Strecke von 100 m und belegte Platz 1 in der Klasse 75 bis 100 PS. Jan Lux belegte mit diesem Trecker Platz 2 mit 99,3 m.
Der wohl am größten wirkende Trecker. Das Fahrerhaus kann gedreht werden. Dieser Trecker fuhr rückwärts. Für den Trecker ist es eigentlich kein Problem. Die Leistung reichte aber nicht aus. Ursache könnte gewesen sein, dass das Profil der Reifen für den Vorwärtsgang ausgelegt ist. Solche Russfahnen waren die Ausnahme.
Neben Treckern konnten auch andere Fahrzeuge die Baumstämme ziehen. Hier wird ein LKW mit Boden beladen, damit mehr Gewicht auf den angetriebenen Achsen liegt. Gebracht hat es nicht viel. Der LKW kam nicht weit.
Auch PKWs fuhren in einer eigenen Klasse. Mehr Gewicht bringt bessere Bodenhaftung. Hendrik Overbeck mit seinem Nissan. Trotz rauchender Kupplung kam er bei den PKWs auf Platz 7.
Ein Allrad-getriebener Audi schafft locker die Strecke. Dieses "Auto" zieht etwas leichteren Baumstamm. Hier übt der Nachwuchs schon einmal.

 


letzte Änderung: 30.08.2015 Impressum