Brezelfest Kirchhellen 2011

Beim Brezelfest sah man natürlich auch einige Grafenwälder.
     
   
   

Beteiligung am Brezelumzug: Effata-Chor
Wer über diese Schild gerätselt hat, der sollte wissen: Die Brezelkönigin des Jahres 2008 singt im Effata-Chor im Alt. Die Stimmung war schon vor dem Umzug gut.
  Gegen den Regen hatte der Chor mit Schirmen vorgesorgt.

Die "Wöller Jungs"
     
Der Wagen wurde von einem alten "Pampa" gezogen. Vorne ist das Wöller Logo angebracht.
Die Stimmung war auch schon vor dem Start gut.  
Das Thema diesmal: "Wöller Schmiede". Im Bild auch der selbstgebaute Schmiedehammer (mit elektrischem Antrieb). Es ist erstaunlich, wie viele alte Geräte und Werkzeuge die "Wöller Jungs" zusammengetragen haben.
   
     
 

 

Ein Wagen der Brezelpolizei wartet an der Christfurth auf seinen diesjährigen Einsatz.

   

 

 

In Grafenwald entsteht ein Wagen für den Brezelumzug in Kirchhellen (www.brezelfest.de) . In der Fahrzeughalle von Erich Keizers an der Brandenheide wird fleißig gearbeitet.

Am 9. August findet die Abnahme des Wagens durch die Brezelgesellschaft statt.  
  Es wird natürlich auch weiter am Wagen gearbeitet.
 

 

 

     
Am 2. August wird der Wagen aus der Halle gezogen. Das Hammerwerk mit dem Schmiedehammer ist montiert.
Letzte Einstellungen werden besprochen.    
 

 

 

     
Am 28. Juni sind die Arbeiten schon recht fortgeschritten.  
An diesem Tag wurde die Konstruktion des Daches fertig gestellt. Man hätte Richtfest feiern können. Aber dazu blieb keine Zeit. Es sind noch genügend Arbeiten erforderlich. Die Dienstagabende bis zum Brezelfest sind verplant.
   
Gesägt wird hier mit einer Kettensäge.    

Das diesjährige Thema des Wagens aus Grafenwald ist "Schmiede". Geplant ist u. a. ein "Feuer" zum Erhitzen des Eisens und ein Schmiedehammer. Mehr dazu gibt es sicherlich in den nächsten Wochen zu sehen, spätestens zum Brezelfest am 6. September 2011.

Bei der Volkszählung 1895 ist zweimal als Beruf "Schmied" angegeben: Bornemann und Dreiskämper. Die Gewerbeliste im Adressverzeichnis nennt für das Jahr 1914 nur noch die Schmiede Bornemann. Einigen Grafenwäldern wird die Gaststätte "Waldschmiede" sicherlich noch ein Begriff sein. Das Adressverzeichnis aus dem Jahr 1914 nennt hier einen Schmied und drei Schmiedegesellen (Holthausen 75/0).

 


letzte Änderung: 08.09.2011 Impressum