Bilder von Theo Kleppe

Theo Kleppe, ein gebürtiger Kirchhellener und Graphiker aus dem Ortsteil Ekel, hat in Hunderten von Federzeichnungen seine Heimat porträtiert. Darunter auch eine Reihe von Bildern aus Grafenwald:

Grafenmühle

Die noch heute zumindest dem Namen nach bekannteste Wassermühle Kirchhellens ist die Grafenmühle. Den Namen gab man ihr nach dem Besitzer und Erbauer, dem Grafen von Merfeldt. Im Jahr 1756 erhielt er die Erlaubnis zum Bau und Betrieb der Anlage.
Heute ist die Grafenmühle und ihr Umfeld ein beliebtes Ausflugsziel für das nordwestliche Ruhrgebiet.


NEU

Forsthaus Els

Den Namen bekam es vom nahen Elsbach, der in den Schwarzbach mündet. Erster Eigentümer und Erbauer war die Firma Thyssen. ... Nur zeitweise war sie Dienstsitz eines Försters. Viele Jahre diente das Haus auch als Notunerkunft. Dann fiel es der Abrissbirne zum Opfer.

Schule, erbaut 1876/77

Schule

Die erste Schule (links) wurde 1876/77 erbaut und trug den Namen "Schule Holthausen", das es die Bezeichnung "Grafenwald" offiziell noch nicht gab. Diese erste Schule durfte dann nach einer Anordnung der Königlichen Regierung 1892 den Namen "Schule Grafenwald" führen.
Bereits 1901 konnte ein neues Schulgebäude (rechts) eingeweiht werden. Das Gebäude enthielt zwei Klassen für Jungen, zwei Klassen für Mädchen und eine Lehrerwohnung.

Schule, erbaut 1901
Gasthof Hötten

Gasthof Hötten

"Zum Grünen Wald". Ein Anlaufpunkt am Alten Postweg, der auch heute noch  gerne von Wanderern im Raume "Alter Postweg" angegangen wird.

Haus Schmitz

Das Haus stand an der Bottroper Straße zwischen der Friedenstraße und der heutigen Bäckerei Dronhofer.

Haus Brinks

Das Haus stand an der Bottroper Straße zwischen dem Geflügelhof Oesterdiekhoff und Paß.

Gastwirtschaft Söller

Gastwirtschaft Söller

Hans Söller, der diese Gaststätte lange bewirtschaftete, ist noch Manchem Einwohner wegen seiner Originalität bekannt. Nicht umsonst gibt es ein Grafenwald einen Hans-Söller-Platz.

Buch- und Kolonialwarenhandlung Niesen

Buch- und Kolonialwarenhandlung Niesen

Zu den wenigen Läden, die die Bevölkerung mit dem Notwendigsten versahen, zählte in Grafenwald die Kolonialwarenhandlung Niesen, die Buchhandlung war ein Nebengeschäft.
Kolonialwarenhandlungen trugen diese Bezeichnung, weil die Inhaber neben üblichen Lebensmitteln auch Waren aus tropischen Ländern (Kaffee, Tee, Kakao, usw.) verkauften.

Dampfbäckerei Dieckmann

Dampfbäckerei Dieckmann

Zum Unterschied von den herkömmlichen mit Holz betriebenen Backöfen trennte der Dampfbackofen die Feuerstelle vom eigentlichen Backraum. Dampf in Hochdruckrohren lieferte die notwendige Backhitze.

alte Kirche und Pfarrhaus

Alte Kirche Hl. Familie

Im Jahre 1893 beschlossen die Bewohner des südlichen Teils der Bauernschaft Holthausen - heute Grafenwald - eine eigene Kirche zu bauen. Bereits 1899 konnte sie eingeweiht werden. Sie erhielt den Namen "Heilige Familie".
Niemand ahnte damals, dass dieser Kirche nur eine Lebenserwartung von rund 70 Jahren beschieden sein würde. Der Bombenkrieg und fast ebenso schlimm die Auswirkungen des Bergbaus machten einen Neubau notwendig.
Im Bild links ist zusätzlich das alte Pastorat zu sehen.

alte Kirche
neue Kirche

Neue Kirche Hl. Familie

Bereits am 14.11.1971 wurde die neue Kirche von Bischof Heinrich Tenhumberg eingeweiht.
Die Grundmauern der ehemaligen Kirche sind als Erinnerung stehen geblieben und zu einer Gedächtnisstätte für die Opfer der beiden Weltkriege gestaltet.
Die beiden Bilder unterscheiden sich geringfügig. Am auffallendsten ist der größere Baum vor dem Kirchenfenster.

neue Kirche

Defften Kreuz

Das Kreuz steht an der Ecke Heimersfeld / Am Schleitkamp. Es stand ursprünglich am Alten Postweg bei Heimath. Um 1875 soll es seinen heutigen Platz erhalten haben. Es wird erzählt, dass sich vor dem Bau der Kirche in Grafenwald die Gläubigen allabendlich vor dem Kreuz zum Gebet getroffen hätten.
Nach der Beschädigung des alten Kreuzes wurde um 1986 ein neues Kreuz auf dem alten Sockel errichtet. Dies trägt die Inschrift "Christus - Wegweiser zum Frieden".

Die Bilder (bis auf das untere) und meisten Texte wurden entnommen aus dem Heft 25 (Führer durch Kirchhellen) und Heft 34 (Kirchhellener Motive von Theo Kleppe) des Vereins für Orts- und Heimatkunde Kirchhellen.


letzte Änderung: 18.05.2013 Impressum