Geschichte Grafenwalds ab 1900

1900/1901: Bau der Wohnung des künftigen Geistlichen

1901: Eigener Geistlicher für Grafenwald

1907, 1. Januar: Hl. Familie wird seelsorglich selbstständiges Rektorat

1907/08: Neubau der Schule Grafenwald

1909: Anlage eines Friedhofs in Grafenwald

1914-1923: Bau von Schächten für neue Zechen

1919: Gründung des Theatervereins Thalia

1919: Bildung der Pfarrgemeinde

1919: Erste Wahl der kirchlichen Organe

1921: Gründung des Schützenvereins

1923: Gründung der Begräbnishilfe Grafenwald ("Sargverein")

1923: Gründung der Wassergenossenschaft Burenbrock

1923-1926: Kultivierung des Burenbrauks

1924: 25-Jahr-Feier der Kirche Hl. Familie in Grafenwald

1928: Gründung des DJK Grafenwald

1930: Münzfund nahe dem Hof Eulering-Spring

1934: Errichtung des Töfflingerdenkmals

1945, 27. März: Ende des "1000-jährigen Reiches"

1945: Bau des Pfarrheims

1949: Feier "50 Jahre Kirchweihe"

1957: Festlegung der Straßennamen

1958-60: Bau von Prosper IV

1964: Erweiterung der Schule um 6 Klassenräume, Lehrküche und Pausenhalle

1967, 13. August: Einführung Pfarrer Fögeling

1968: Neugründung des DJK-VfL Grafenwald

1970/71: Bau des Kindergartens

1970/71: Neubau der Kirche

1971: Bau der Turnhalle an der Schule

1971, 13. November: letzter Gottesdienst in der alten Kirche

1971, 14. November: Weihe der neuen Kirche

1972, 3. Februar: Abbruch der alten Kirche

1974: Schulneubau auf dem Platz der abgebrochenen alten Schule

1974, 31. Dezember: Kirchhellen verliert die Selbstständigkeit

1976, 22. März: Gesetzentwurf für eine Eingemeindung nach Essen

1983: Bau des Glockenturms

1984: Anschaffung der Glocken

1986, 28. Oktober: Erster Wochenmarkt in Grafenwald

2006, 16. September: Erster Poststempel mit Motiv aus Grafenwald

2007, 1. Januar: Fusion der Pfarrgemeinden

Diese meisten Angaben stammen aus Veröffentlichungen des Vereins für Orts- und Heimatkunde Kirchhellen.


letzte Änderung: 13.03.2011 Impressum